2007


Initiative gegen den Lärm in Großenbaum und Rahm

Es wird etwas gegen den Verkehrslärm in Rahm und Großenbaum geschehen, versprach OB Sauerland beim Ortstermin am 19. September 2007. Als erste Maßnahme wurde Ende Oktober 2007 in Großenbaum auf der Strecke zwischen dem Verteilerkreis Angermunder Straße/Albert-Hahn-Straße und der Franziskus-Straße das Tempo auf 30 km/h begrenzt (wegen des schlechten Straßenzustands).




Beim Folgetreffen am 22. November 2007 im Rathaus wurde zusagt, im I. Quartal 2008 ein Konzept zu entwickeln, mit dem die Angermunder Straße in Rahm nördlich der A 524 so umgestaltet werden kann, dass sie dem Autofahrer nahelegt: fahre sicher, fahre gemäßigt - und damit auch leiser.
Für April/Mai 2008 wird OB Sauerland den Bürgerverein zu einem weiteren Gespräch einladen. Wir freuen uns auf weitere wirksame Maßnahmen gegen Verkehrslärm und für mehr Sicherheit auf unseren Straßen.

Weiterbau der Autobahn A 524 von Rahm nach Westen

Der Bürgerverein hat die Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren geprüft und eine Reihe von Änderungsvorschlägen gemacht, die den Lärmschutz verbessern sollen und über die bislang vorgesehenen Maßnahmen deutlich hinausgehen. Er findet es nicht plausibel, dass nach dem Ausbau die Anwohner nördlich der Autobahntrasse weitaus schlechter gegen Lärm geschützt sein sollen als auf der südlichen Seite, und fordert detailliert weiteren Lärmschutz ein.
Zusammen mit der Stellungnahme der Stadt Duisburg sind diese Änderungswünsche an den Landesbetrieb Straßen gegangen, der im Frühjahr 2008 zu einem Erörterungstermin einladen wird.

Dezember 2007



BV Lärmgruppe überreicht Unterschriftenlisten an OB Sauerland
Listen mit über 400 Unterschriften von lärmgeplagten Anwohnern übergab die Arbeitsgruppe "Lärmschutz" am 21.08.2007 dem Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland.
Das mit den Unterschriften überreichte Anschreiben ist ein nachdrücklicher Appell an die Stadt Duisburg, so schnell wie möglich wirksame, nachhaltige Maßnahmen gegen den übermäßigen Verkehrslärm in unseren Stadtteilen zu ergreifen. Vorrangig sollen nach unserer Ansicht die folgenden, besonders betroffenen Wohngebiete entlastet werden: Angermunder Straße, Großenbaumer Allee, Saarner Straße / Druchter Weg, Anrainer der Autobahn A 524 / Bundesstraße 288 in der Ortsdurchfahrt Rahm.

In einem ausführlichen Gespräch hatte die AG Gelegenheit, dem OB das Anliegen des BV nahezubringen. Herr Sauerland fand sich am 19.09.2007 mit einer Gruppe zuständiger Fachleute zu einem Ortstermin in Rahm ein, um sich zusammen mit betroffenen Bürgern ein Bild der Lage zu machen.

August 2007


(C) 2002 - 2014 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken