2013


Die

Heimatkundliche Wanderung von Großenbaum nach Rahm

führt uns diesmal mit dem Fahrrad vom Großenbaumer Bahnhofsvorplatz zur Quelle des Rahmer Baches und zurück nach Rahm.

Start ist am 26.05.2013 um 09.00 Uhr auf dem Großenbaumer Bahnhofsvorplatz
Das Ende der Tour ist voraussichtlich gegen 13.00 Uhr das Eröffnungsschießen der Rahmer St. Sebastianus Schützenbruderschaft
"Rund um den Kirchturm" in Rahm.

Bitte denken Sie an entsprechende dem Wetter angepasste Bekleidung.


Der Bürgerverein Duisburg Grossenbaum/Rahm e.V. lädt ein, zu einer

Tagesfahrt nach Monschau ins hohe Venn
am Samstag, den 28. September 2013




Unser Programm:
Los geht’s um 08.30/Rahm 8.35 Uhr mit dem Reisebus. Nach einer ca. einstündigen Anreise erwarten uns schon Parkranger, die uns in einer mehrstündigen Wanderung durch das Hohe Venn führen und uns mit diesem beeindruckenden Naturschutzgebiet vertraut machen werden. Nach Abschluss der Wanderung werden wir uns erst mal in aller Ruhe mit einem Imbiss stärken und anschließend noch in die historische Senfmühle einkehren oder alternativ anschließend noch das uralte Handwerk der Glasbläserei bewundern. Gegen 17.30 Uhr ist die Rückfahrt geplant, so dass wir gegen 19.00 Uhr wieder in Grossenbaum/Rahm eintreffen werden.

Der Preis für die stark subventionierte Tour liegt bei 25,-- EUR p.P., incl. Führung, Eintritt, einem Imbiss und Fahrt.

WICHTIGER HINWEIS: Da eine mehrstündige Wanderung durch das Hohe Venn geplant ist, sollten Sie mit festem Schuhwerk ausgestattet und auf jeden Fall gut zu Fuß unterwegs sein!





Der Kartenvorverkauf findet am 13.08.2013 zwischen 8.30 u. 13.00 Uhr in der Provinzial Geschäftsstelle, Angermunder Str.61a statt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, deshalb bitten wir Sie, sich rechtzeitig einen Platz zu sichern.



Weitergehende Informationen zum Hohen Venn finden Sie hier










Unterschriftenliste zur Eingabe beim Oberbürgermeister

Auf der Informationsveranstaltung am 16.11.2012 in Duisburg-Rahm wurde eine Unterschriftenliste ausgelegt.

Die Liste wird weiterhin in der nächsten Zeit in Geschäften, Vereinen, Arztpraxen und Firmen ausliegen.
Bitte tragen Sie sich in diese Liste ein.

Gerne können Sie sich ein PDF-Exemplar hier downloaden.




"Mit Tempo 200 durch Rahm?" titelte der Nord-Bote vom 19.10.2012.


Wir haben diesen Wortlaut aufgegriffen, weil er das Rahmer Lärmproblem Nr. 1 auf den Punkt bringt. Im nächsten Jahr wird das letzte Teilstück der Autobahn A 524 bis zum neuen Autobahnkreuz Duisburg-Süd in Betrieb gehen. Ist bis dahin in der Ortsquerung Rahm keine Geschwindigkeitsbeschränkung eingeführt, dürfte der Verkehrslärm von dieser Autobahn in Hochlage neue Spitzenwerte erreichen. Einen verbesserten Lärmschutz wird es nur an der Südwestseite der Trasse geben, die übrige Strecke ist auf voller Länge quer durch die Wohnbebauung nach Norden wie Süden Altbestand und bleibt lärmtechnisch unberücksichtigt. Welche Geschwindigkeiten dann in der Ortslage Rahm gefahren werden können, sieht (und hört) man seit Jahren auf dem Teilstück zwischen Breitscheid und Rahm.

Warum fordern wir eine Geschwindigkeitsbeschränkung?
(a) Ohne rechtzeitige Vorsorge wird es auf dem Autobahndamm quer durch Rahm – anders als bisher – kein Tempolimit geben. Das werden auch Teile Großenbaums zu spüren bekommen.
(b) Die Verkehrsdichte wird in den kommenden Jahren kräftig zunehmen.
(c) Die alte Strecke (gebaut 1978) mit ihren unzureichenden Lärmschutzvorkehrungen fällt unter Altbestand: Zusätzlicher Lärmschutz kommt hier nur im Zuge einer Lärmsanierungsmaßnahme in Betracht, die aus Bundesmitteln zu finanzieren ist. Gelder für die nötigen Baumaßnahmen – für einen lärmmindernden Straßenbelag und höhere Lärmschutzwände – dürften für Rahm auf Jahrzehnte nicht zu haben sein. Bis dahin wollen wir uns nicht hinhalten lassen.

Jedem, der gegen ein Tempolimit auf der Strecke durch Rahm ist, geben wir hier zu bedenken: Es ist nur etwa 1 km von Rahm in Richtung Westen bis zum neuen AK Duisburg-Süd. Auf diesem Stück bis zum Kreuz sollte sowieso das Tempo frühzeitig gedrosselt werden, außerdem geht es von dort in alle Richtungen mit einem Tempo weiter (70, 80 bzw. 100 km/h), das dem Verkehrsfluss in einem Ballungsgebiet entspricht.
Im Übrigen: Alle, die sich für den Lärmschutz an der A 524 engagieren, fahren regelmäßig Auto – sie sind aber auch gern bereit, zum Wohle anderer vom Gas zu gehen.

Unterstützen Sie bitte unser Anliegen durch Sammeln von Unterschriften für ein Tempolimit auf der A 524 in der Ortsdurchfahrt Rahm.

Zum Start der Unterschriftenaktion haben 40 Anwesende der Versammlung des Bürgervereins die Forderung nach einem Tempolimit unterschrieben.



15.6.2014 Heimatkundliche Wanderung:                                                                                             
 
Sturmtief  „ELA“  machte uns am 9.6.2014, am Abend des Pfingstmontags und 6 Tage vor unserer geplanten Heimatkundlichen Wanderung einen Strich durch unsere Planung. Das Regionalforstamt Ruhrgebiet sperrte nach dem orkanmäßigen Sturm, der in manchen Ortsteilen von Duisburg selbst kräftigste Bäume aushebelte, die Duisburger Wälder aufgrund von Aufräumarbeiten für fast 4 Wochen.


(C) 2002 - 2014 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken